Schießsport

Auch bei uns Kandern kommt der Schießsport nicht zu kurz. An festgelegten Freitagabenden finden im Schießkeller des Lokales "Haus Vorst" Wertungsschießen mit dem Luftgewehr statt. Im laufe des Jahres werden die fünf besten Schützen ermittelt und mit der Schützenschnur (in Gold, Silber, Grün- Gold, Grün- Silber und Grün), die an der Uniform getragen werden, ausgezeichnet.

An diesen Abenden bietet sich dann immer die Gelegenheit sich auszutauschen, zu klönen aber hauptsächlich dem Wettkampf und Training nachzugehen. Meist ergibt sich in solch einer Schießsaison ein hartes Kopf an Kopf Rennen um den begehrten Titel "Vereinsmeister im Luftgewehrschießen".

Geschossen wird auf 10m Distanz und als Gewehre stehen uns eine Anschütz R 2002, eine Diana Mod 60, eine Diana Mod 66 und eine Diana Mod 75 P01 zur Verfügung. Außerdem haben wir ein Infrarotgewehr in unserem Bestand. Damit möchten wir unserer Jugend die Möglichkeit geben schon in jungen Jahren am Schießbetrieb teilzunehmen.

Einmal im Jahr findet das Vergleichsschießen der drei Bruderschaften statt. Dazu finden sich von jeder Bruderschaft bis zu acht Schützen im Schießkeller an einem Nachmittag ein, um das beste Ergebnis zu erzielen. Die fünf besten Ergebnisse gehen dabei in die Wertung ein. Die Bruderschaft mit dem besten Ergebnis erhält den Johannes Casper Gedächtnis Pokal.

Die Termine der Schießabende sind dem Kalender zu entnehmen.

 

Platzierung des Vergleichsschießen am 14.01.2017:

1. St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1444 e.V. Vorst             621 Ringe

2. Bürger Junggesellen Schützenbruderschaft 1564 e.V. Vorst     571 Ringe

3. Kehner Junggesellen Schützenbruderschaft 1652 e.V. Vorst    532 Ringe


Schützenbruderschaft

Die Honschaft Kehn, die kirchlich zur Gottharduskirche in Vorst gehörte, war eine selbstständige politische Gemeinde und bildete mit den Orten Schiefbahn und Kaarst das Amt Liedberg. Die Einwohner heißen deshalb in den Akten öfters die Liedbergischen im Gegensatz zu den Kempischen. Ein Bach die sogenannte Dorfflöth, bildete die Grenze zwischen den Hohnschaften Kehn und Vorst.

1652 e.V. Vorst

Der Bach entspringt bei Forstwald, fließt zwischen der alten Muttergottesvikarie und dem Pastorat durch und trennt so das Dorf in zwei Teile. Beim Austritt aus dem Dorf lief die Grenze "rund um die Dell" wie es in Kehner Protokollen von 1653 heißt, so dass der Dellhof zu Kehn gehörte. Diese Grenze zwischen den beiden Bruderschaften hat sich bis heute erhalten.

Kontaktieren Sie uns

  • Kehner Junggesellen
    Schützenbruderschaft 1652 e.V. Vorst
    Postfach 2102
    47913 Tönisvorst

  • E-Mail Adresse:
    vorstand@kander-online.de