Kristopher Krahé

An seinem ersten Kander-Schützenfest 1996 nahm Kristopher in den Reihen der „Schill'sche"-Offiziere teil, bis er 1998 zu den Offizieren befördert wurde. Damit ist er Gründungsmitglied der legendären "Wilde 16". Im Jahr 2000 wurde er von SM Stephan Block als 1. Fahnenadjutant in die Fahnengruppe befördert. Vom Jahr 2001 bis zum Jahr 2011 trug er dann als Fähnrich unsere Fahne (dem, neben dem Königssilber, wertvollsten Besitz der Kander) über die Straße. Im Jahr 2011 erfüllte er sich seinen Herzenswunsch und erlangte die Königswürde.


Schützenbruderschaft

Die Honschaft Kehn, die kirchlich zur Gottharduskirche in Vorst gehörte, war eine selbstständige politische Gemeinde und bildete mit den Orten Schiefbahn und Kaarst das Amt Liedberg. Die Einwohner heißen deshalb in den Akten öfters die Liedbergischen im Gegensatz zu den Kempischen. Ein Bach die sogenannte Dorfflöth, bildete die Grenze zwischen den Hohnschaften Kehn und Vorst.

1652 e.V. Vorst

Der Bach entspringt bei Forstwald, fließt zwischen der alten Muttergottesvikarie und dem Pastorat durch und trennt so das Dorf in zwei Teile. Beim Austritt aus dem Dorf lief die Grenze "rund um die Dell" wie es in Kehner Protokollen von 1653 heißt, so dass der Dellhof zu Kehn gehörte. Diese Grenze zwischen den beiden Bruderschaften hat sich bis heute erhalten.

Kontaktieren Sie uns

  • Kehner Junggesellen
    Schützenbruderschaft 1652 e.V. Vorst
    Postfach 2102
    47913 Tönisvorst

  • E-Mail Adresse:
    vorstand@kander-online.de